Kontakt für Mitglieder

Was sind Mitglieder? Mitglieder sind Personen, die geeignete Obligationen besitzen und bereit sind, die notwendigen Kosten für die Gerichtsprozesse in Russland und in Europa zu tragen.

 

 

Präambel

Wir haben eigene Obligationen und könnten nur für uns tätig sein. Wir wollen jedoch unsere Schlagkraft erhöhen und weitere Mitglieder gewinnen, um die nicht gerade geringen Kosten aufzuteilen.
Mitglieder werden dann regelmäßig informiert, bekommen je nach gewähltem Mitgliedsstatus eigene Ansprechpartner in Ihrer jeweiligen Sprache und können in Ihrem Mitgliedsaccount auf Grund der Tätigkeitsnachweise sehen wer was für die Gemeinschaft getan hat und wo wir in welchem Sachbereich stehen. Persönliche Angelegenheiten sind hier natürlich ausgenommen. Es werden nur Dinge veröffentlicht, die für alle Mitglieder interessant sein können.

AKTUELL

Bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich in unserem Newsletter  zu registrieren. Wir versenden immer wenn es etwas neues in der Entwicklung und den Optionen gibt eine Info zu den gemeinsamen neuen Möglichkeiten. Wir werden Sie nicht bombardieren, sondern uns auf das allernotwendigste beschränken.

Haben wir über die Newsletteranmeldung eine ausreichende Anzahl von Interessenten realisiert, lassen wir einen Newsletter an Sie gehen, in dem wir unser Mitgliedskonzept komplett vorstellen und Ihnen die Gelegenheit geben, Ihre Wünsche und den Wunsch auf die Intensität der Mitgliedschaft zu definieren.

Können wir hieraus eine ausreichende Ernsthaftigkeit von Interessenten herleiten, wird eine Gesellschaft gegründet und die Dienstleistungen auch für Sie beginnen.  Wir erkären dann auf Grund Ihrer Fragen in einem ständig wachsendem  FAQ alles was zu uns gehört, so dass Sie als Mitglied die Gelegenheit haben ohne persönliches Gespräch sehr einfach den Verlauf unserer Erfolge einzuschätzen.

FÜR BESONDERS INTELLIGENTE ZEITGENOSSEN

Natürlich ist es klug, erst einmal abzuwarten, wie sich etwas entwickelt. Wir gehen hier mit diesem Thema ein hohes persönliches Risiko ein. Wer meint, uns erst mal ein paar Jahre arbeiten lassen zu können um dann einzusteigen wird enttäuscht sein. Wir sind keine soziale Einrichtung, sondern wir wollen gemeinsam erreichen, dass Russland die bis heute aus zaristischer Zeit unentgeltlich genutzen Betriebe und Immobilien in aktueller Währung oder Sachvermögen vergütet und den Familien, die mit Ihrer Investition in zaristischer Zeit das russische Imperium erst möglich gemacht haben, und dreist bestohlen wurden, wieder in den Besitz Ihres Vermögens zu bringen. Wir wollen mit unseresgleichen zu tun haben. Mit Menschen die Ihr Vermögen zurück erlangen wollen. Möglichst mit Zinsen und Wertentwicklung. Daher werden wir in der Zukunft eine Aufnahmegebühr ausloben, die sich an den bis dahin durchschnittlich ausgegebenen Kosten berechnet. Auf diese verzichten wir derzeit vollständig.

FÜR UNSERESGLEICHEN

Beschreiben wir hier die notwendigen Schritte und die jeweils zu realisierenden Kosten. 
  • Prüfung der von Ihnen eingereichten Unterlagen auf gerichtliche Chance auf Verwertbarkeit. Hier sagen wir Ihnen klipp und klar, welche Papiere eine Option auf Realisierung haben und welche nicht. Das realisiere ich mit meiner Partnerin zu einem Stundensatz von jeweils 250.—Euro pro Zeitstunde. Bei einfachen Papieren wie der russischen Bahn kann die Prüfung in 10 Stunden abgeschlossen sein, bei kleineren Unternehmen oder Exoten kann das auch hundert oder mehr Stunden in Anspruch nehmen. Für die Prüfung sind teils Fahrten an den Ort des Geschehens und Recherchen notwendig, die persönlich und in alter russischer Schrift durchgeführt werden müssen. Existiert das damals Darlehn aufnehmende Unternehmen noch oder wurde zu einem größerem Konglomerat zusammengeschlossen, so ist eine Möglichkeit zur Klage gegeben. 
  • Die Optionen müssen auf Echtheit geprüft werden, damit Sie nicht auf Schmuckdokumenten einen Gerichtsprozess führen. 
  • Auf Grund der Coupons muss der mögliche Wert festgestellt werden. Dass muss von einem vom Gericht anerkannten Gutachter realisiert werden. 
  • Sind diese Schritte erfolgt, so geht es in das Klageverfahren vor Gericht. Eventuell 3 Instanzen + Europäischem Gerichtshof. Mithin eine Dauer von mindestens 5 bis 8 Jahren. Die dafür notwendigen Auslagen würden wir entweder demjenigem auferlegen, der als Einzelner das Verfahren anstrengt oder aber bei einer Anzahl gleicher Kläger die teilbaren Kosten auf die Anzahl der gleichzeitig Klagenden aufteilen. 

ABONNIEREN SIE UNSEREN NEWSLETTER